Förderung der Weiterbildung in Unternehmen des Güterkraftverkehrs mit schweren Nutzfahrzeugen

gültig: bis 31.12.2020

    view_module
    Dieses Förderprogramm ist geeignet für
    view_module
    Zielgruppen
    view_headline
    Wer wird gefördert? (Antragsberechtigte)

    Antragsberechtigt sind Unternehmen, die Güterkraftverkehr im Sinne des Güterkraftverkehrgesetzes durchführen und Eigentümer oder Halter von in Deutschland zugelassenen schweren Nutzfahrzeugen (Gesamtgewicht mind. 7,5 t) sind. Es müssen Qualifikationen vermittelt werden, die in hohem Maß auf andere Unternehmen und Arbeitsfelder übertragbar sind. Die Maßnahme muss eine Mindestdauer von 4 Unterrichtsstunden mit je mind. 45 Minuten umfassen und innerh. von 3 Mon. nach Zugang des Zuwendungsbescheids durchgeführt werden. Es besteht Präsenzpflicht. Weiterbildungsstätte bzw. -träger müssen eine der folgenden Qualifikationen nachweisen:

    • Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung – Arbeitsförderung (AZAV),
    • Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) oder
    • Anerkennung einer für die Maßnahme zuständigen Einrichtung (insbesondere Behörde oder Kammer).

    Ausgeschlossen sind jur. Pers. d. öff. Rechts, Eigenbetriebe mit mehrheitlich öffentl. Beteiligung bzw. Untern. in Schwierigkeiten und Untern., die einer Beihilfe-Rückforderung der Eur. Kommission nicht nachgekommen sind.

    view_headline
    Was wird gefördert? (Verwendungszweck)

    Der Bund fördert allgemeine Weiterbildungsmaßnahmen von Beschäftigten in Unternehmen des Güterkraftverkehrs mit schweren Nutzfahrzeugen in Form von Lehrgängen, Seminaren und Schulungen.

    Gefördert werden Weiterbildungen in folgenden Bereichen:

    • Vorbereitungslehrgänge,
    • Fahrsicherheit und -ökonomie,
    • allgemeine Kenntnisse im Güterkraftverkehr,
    • Weiterbildungen für bestimmte Transportarten,
    • weiterführende berufliche Qualifikationen im Güterkraftverkehr,
    • Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) in Verbindung mit
    • der Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV).

    Ziel ist es, die betriebliche Einsatzfähigkeit der Beschäftigten zu verbessern und ihnen damit größere Chancen auf dem deutschen und europäischen Arbeitsmarkt zu sichern.

    view_headline
    Welche Förderung wird in welcher Höhe gewährt? (Art und Höhe der Förderung)

    Die Höhe der Förderung beträgt:

    • bei kleinen Unternehmen gemäß KMU-Definition der EU bis zu 70% der zuwendungsfähigen Kosten, maximal jedoch 1.050 €,
    • bei mittleren Unternehmen gemäß KMU-Definition der EU bis zu 60% der zuwendungsfähigen Kosten, maximal 900 €,
    • bei anderen Antragstellern bis zu 50% der zuwendungsfähigen Kosten, maximal 750 €.

    Die zuwendungsfähigen Kosten betragen maximal 1.500 € je schweres Nutzfahrzeug.

    Der Höchstbetrag je Maßnahme in einem Unternehmen beträgt 2 Mio. €.

    view_headline
    Wer ist mein Ansprechpartner?

    Die Antragstellung erfolgt auf elektronischem Wege über die Portalseite
    https://antrag-bvbs.bund.de/

     

    Bundesamt für Güterverkehr (BAG)
    Werderstraße 34
    50672 Köln

    Telefon: 0221 57 76 26 99
    E-Mail: info.foerderprogramme@bag.bund.de
    Internet: bag.bund.de

    view_module
    Wo erhalte ich weitere Informationen?
    view_headline
    Ansprechpartner

    Die Antragstellung erfolgt auf elektronischem Wege über die Portalseite
    https://antrag-bvbs.bund.de/

     

    Bundesamt für Güterverkehr (BAG)
    Werderstraße 34
    50672 Köln

    Telefon: 0221 57 76 26 99
    E-Mail: info.foerderprogramme@bag.bund.de
    Internet: bag.bund.de

    email
    Kontakt Formular

    [contact-form-7 404 "Not Found"]

    keyboard_arrow_up