Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland

gültig: bis 31.12.2020

    view_module
    Dieses Förderprogramm ist geeignet für
    view_headline
    Wer wird gefördert? (Antragsberechtigte)

    • Natürliche Personen
    • Juristische Personen

    Technische Mindestanforderungen an die geförderte Ladeinfrastruktur müssen erfüllt sein. Die Ladeinfrastruktur muss über einen aktuellen offenen Standard angebunden sein und die Remotefähigkeit der Ladeinfrastruktur gewährleisten. Die Ladeinfrastruktur muss den Vorgaben des Mess- und Eichrechts entsprechen. Der Betreiber muss sich zu einer Mindestbetriebsdauer der Ladeinfrastruktur von sechs Jahren verpflichten.

    Vor Bewilligung der Zuwendung darf mit dem Vorhaben nicht begonnen werden. Von der Förderung ausgeschlossen sind Unternehmen in Schwierigkeiten im Sinne der EU sowie Antragsteller, über deren Vermögen ein Insolvenz- oder ein vergleichbares Verfahren beantragt oder eröffnet worden ist.

    view_headline
    Was wird gefördert? (Verwendungszweck)

    Gefördert werden:

    • Normalladepunkte (bis einschließlich 22 kW Ladeleistung je Ladepunkt) einschließlich Netzanschluss
    • Schnellladepunkte (mit 150 kW Ladeleistung je Ladepunkt) einschließlich Netzanschluss
    • Ausgaben für die Aufrüstung bzw. Ersatzbeschaffung der Ladeinfrastruktur

    Pro Bundesland kann eine festgelegte Gesamtzahl an Ladepunkten gefördert werden. Übersteigt die Zahl der beantragten Ladepunkte die Gesamtzahl, erfolgt eine Auswahl nach Wirtschaftlichkeit. Kriterium sind die geringsten beantragten Fördermittel pro Kilowatt Gesamtladeleistung.

    Da zum Redaktionsschluss leider noch nicht bekannt war, wann der nächste Förderaufruf erfolgen wird, können derzeit keine Anträge gestellt werden.

    view_headline
    Welche Förderung wird in welcher Höhe gewährt? (Art und Höhe der Förderung)

    Zuschuss

    Die Höhe der Förderung beträgt:

    • für Normalladepunkte bis einschließlich 22 kW bis zu 40 % der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben,
      jedoch höchstens 2.500 € pro Ladepunkt
    • für Schnellladepunkte bis zu 40 % der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben,
      jedoch höchstens 30.000 €
    • für den Netzanschluss an das Niederspannungsnetz pro Standort bis zu 40 % der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben,
      jedoch höchstens 5.000 €
    • für den Netzanschluss an das Mittelspannungsnetz pro Standort bis zu 40 % der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben,
      jedoch höchstens 50.000 €
    • Pro Antragsteller wird die maximale Zuwendungssumme auf 5 Mio. € begrenzt.

    view_headline
    Wer ist mein Ansprechpartner?

    Zur Umsetzung des Programms werden separate Förderaufrufe veröffentlicht. Das Antragsverfahren ist einstufig. Der Termin für die Antragstellung im Rahmen des nächsten Aufrufs werden auf den Internetseiten der vom BMVI beauftragten Bewilligungsbehörde, der BAV, veröffentlicht.

    Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV)
    Schloßplatz 9
    26603 Aurich

    Tel.:  04941 60 25 55
    E-Mail: ladeinfrastruktur@bav.bund.de
    Internet: https://www.bav.bund.de

    view_module
    Wo erhalte ich weitere Informationen?
    view_headline
    Ansprechpartner

    Zur Umsetzung des Programms werden separate Förderaufrufe veröffentlicht. Das Antragsverfahren ist einstufig. Der Termin für die Antragstellung im Rahmen des nächsten Aufrufs werden auf den Internetseiten der vom BMVI beauftragten Bewilligungsbehörde, der BAV, veröffentlicht.

    Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV)
    Schloßplatz 9
    26603 Aurich

    Tel.:  04941 60 25 55
    E-Mail: ladeinfrastruktur@bav.bund.de
    Internet: https://www.bav.bund.de

    view_module
    Telefon | Email
    email
    Kontakt Formular

    [contact-form-7 404 "Not Found"]

    keyboard_arrow_up